bedrucktes Papierleder

SNAP PAP, PAPIERLEDER, VEGANES LEDER

Eins meiner Lieblingsmaterialien!

SnapPap sieht aus wie Leder, ist aber vegan. Und verträgt Wasser. Es kann also auf die Taschen draufregnen! Alles schon passiert;)

Es ist waschbar - nicht mehr mit den Drucken, aber unbedruckt könnte es in der Waschmaschine gewaschen werden und sogar Kleidung daraus genäht werden.

SnapPap sieht aus wie Papier bzw. Pappe! Ist aber sehr reißfest und wasserbeständig. Da ich mein Label mit Taschen aus upgecycleten Papier begann, freue ich mich, das perfekte Material gefunden zu haben!

...wer sich weiter informieren will, kann mal auf der Homepage des Herstellers gucken.

Papierleder, unbearbeitet

Papierleder, geknittert und dann gebügelt


Wie bearbeite ich das Material?

Ich bedrucke das Papierleder mit meinen Zeichnungen (siehe Motive). Und zwar mit meinem Laserdrucker - da das Material unbearbeitet wie normaler Pappkarton ist, geht das ganz einfach. Bei normalen Tintenstrahldruckern würde die Tinte bei Wassertroffen verschmieren. Laserdrucker drucken Pigmente, die durch Hitze fixiert werden - da kann nichts verlaufen. Nach dem Bedrucken fixiere ich die Drucke mit Spray. Vielleicht kennt ihr das noch aus dem Kunstunterricht, dass Kohlestiftzeichnungen mit Spray fixiert werden, damit sie nicht verschmieren? Genau so funktioniert das! Deshalb könnt ihr auch gerne mal mit Eurem Haarspray nachsprayen.

Danach vernähe ich die bedruckten Stücke. Beim Wenden (was ganz schön anstrengend sein kann, Papierleder ist hart & widerspenstig!) knittert und knickt es - daher kommt die Leder-Knitter-Optik. Am Ende bügele ich alles nochmal über, natürlich mit Schutzpapier dazwischen. Sonst würde der ganze Druck im Bügeleisen einschmelzen.

Und dann sind sie fertig, die Stiftetaschen, Partyportemonnaies...

Beim Wenden unterwegs im Zug - ganz schön anstrengend durch das harte Material! Einmal hatte ich nach einem Wendetag sogar ein wenig Muskelkater im Arm...

Täschchen-Bügeln unterwegs im Hostel. Mein Bügeleisen hat so auch schon Deutschlandreisen gemacht...


Der Ursprung

Angefangen habe ich "MythenDinge" bei einem Uniprojekt, wo ich Täschchen aus Musiknotenblättern genäht habe (mehr bei meiner Geschichte). Also aus normalem Papier, welches schnell reißt und natürlich kein Wasser verträgt, kein Papierleder. Dafür hatte ich zur Verstärkung Vlieseline unter das Papier gebügelt und die Oberseite mit Holzleim bestrichen. Dieser hat es ein wenig wasserfester und reißfester gemacht.

Ein ganz schöner Aufwand! Und ganz perfekt haltbar waren die Täschchen dann auch nicht. Deshalb bin ich total dankbar, dass es heute SnapPap gibt - wie für mich gemacht!